Skip to main content

Minoxidil Erfahrung – Ein Wirkstoff sorgt für Erfolg

Regaine enthält einen Wirkstoff namens Minoxidil. Dieses Arzneimittel ist als wirksam bestätigt und wirkt vor allem bei einem erblich bedingten Haarausfall. Für viele Betroffene ist das ein Wundermittel, da es keine anderen Hilfsmittel gab, die den Haarausfall gestoppt haben. Bei der passenden Dosierung haben viele betroffene eine sehr gute Minoxidil Erfahrung gemacht. Das heißt, dass bei Männern und Frauen die Dosierungen variieren.

Bei den Männern ist eine Konzentration von 5% und bei Frauen eine von 2% wirksam.

Minoxidil ErfahrungWas bewirkt Minoxidil? Minoxidil regt die Durchblutung der Haarfollikel an. Dadurch wird vor allem die Nährstoffzufuhr verbessert und die Aktivität der Haarwurzeln gefördert. Außerdem wird Ihr Haar gestärkt und Ihr Haarwachstum angeregt.

Dieser Wirkstoff hat aber auch noch eine weitere Funktion. Er senkt den Blutdruck und wird hierfür in manchen Fällen angewandt.

Die Minoxidil Erfahrung spricht Betroffene an, denn viele dieser Menschen probieren sich durch viele Produkte, bis Sie etwas Wirksames gefunden haben.Minoxidil Erfahrung

Wie sollten Sie Minoxidil am Besten anwenden? Hier lässt sich mit einem Schaum oder eine Form von Lösung arbeiten. Diese sollten direkt auf die Kopfhaut aufgetragen und gut einmassiert werden. Die Haare sollten hierbei ausgelassen werden.

Laut einer Minoxidil Erfahrung, die von vielen weiteren Testern bestätigt wurde, wirkt es schon nach drei bis vier Monaten. Auf das optimale Ergebnis muss ca. ein Jahr gewartet werden.

Erfahrungsberichte zeigen, wie zufrieden Nutzer sind. Minoxidil Erfahrung können Sie natürlich erst nachweisen, wenn Sie es auch einige Zeit genutzt haben. Auf die Regelmäßigkeit kommt es nämlich an. Trotzdem gibt es hier viele positive Feedbacks über das Arzneimittel, dass bei vielen Menschen einen Haarausfall lindert, wenn nicht sogar stoppen konnte.

Gibt es auch Minoxidil Nebenwirkungen?

Natürlich kann es auch hier zu Nebenwirkungen kommen. Diese sind im Form von Juckreiz der Kopfhaut möglich. Der Grund hierfür ist der Alkohol, der in dem Wirkstoff drin ist. Dieser kann zu Schuppen führen, die wiederum jucken können. Natürlich sollte auch bei extremen Hautreizungen der Hausarzt aufgesucht werden und die Einnahme eingestellt werden.

Minoxidil Nebenwirkungen sind unter anderem auch der Shedding- Effekt, der aber nur in den ersten Wochen auftreten kann. Hier verlieren Sie zuerst mehr Haare, die aber alt und unbrauchbar sind. Jedoch ist dieses nach wenigen Wochen wieder vorbei.

Sobald Sie den Wirkstoff in überdosierter Form nutzen, kann es zu Herzrasen, Übelkeit, Kribbeln in Händen, Füßen und Gesicht, zu Kopfschmerzen, niedrigem Blutdruck und zu Magen-Darm-Beschwerden führen.

Es gibt auch Erkrankungen, bei denen Sie eine Einnahme lassen sollten.

Hierzu zählen Erkrankungen, wie ein Herzinfarkt, eine pulmonale Hypertonie, leichter Bluthochdruck und ein Phäochromozytom. Wenn Sie den Wirkstoff nicht vertragen, andere Arzneimittel für Ihre Kopfhaut besitzen, einen Haarausfall am Schläfenbereich aufweisen oder Beta-Blocker nehmen, sollte auch hier auf Minoxidil verzichtet werden.